Falkensteiner Hotel & Spa, Jesolo

Posted on

La Dolce Vita und Urlaubsglück in Jesolo

Der Sommer hat dieses Jahr etwas länger auf sich warten lassen. Also haben wir die Koffer gepackt und den Alltag und das graue Wetter in Österreich gegen das Dolcefarniente getauscht – und wo kann man das besser als in Bella Italia?

Mein Herz schlägt für Italien. Wie sollte es auch nicht, denkt man an all die Assoziationen, die einem schon beim Wort Italien einfallen. Lebensfreude, Esskultur, Siesta, Kaffee, Wein, Kultur, Kunst, Geschichte, …  Egal, ob in Venedig, Rom, Mailand, Capri oder im allseits bekannten Touristenhotspot Jesolo: La Dolce Vita wird hier überall gelebt. Das Leben genießen und Stress und Hektik ausblenden. Das süße Leben und schöne Momente auskosten, sich vom Leben überraschen lassen. Das können wir.

Dem Alltag entfliehen

Die Adriaküste ist ideal für Familien und spontane Trips. Immer wenn ich Sehnsucht nach dem Meer und meinem Italien habe, packe ich die Koffer und ab geht es in Richtung Süden. In wenigen Stunden kann ich schon die Meeresluft inhalieren, die Füße in den Sand stecken, Spaghetti alle Vongole essen, italienischen Wein trinken und das Leben genießen.

Glamour und Flair im Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo

Unser Ziel war diesmal das Falkensteiner Hotel & Spa – ein kleines architektonisches Schmuckstück. Unter dem Motto „Jesolo meets Miami“ empfängt das von Stararchitekten Richard Meier und Matteo Thun entworfene Hotel seine Gäste. Es vereint den Glamour und das Flair von Miami und die italienische Lässigkeit perfekt.

Mit einem freundlichen Lächeln und einem herzlichen Buongiorno empfängt der Concierge einen bereits an der Tür. Beim Betreten des Hotels wird man von einem hellen, lichtdurchfluteten, modernen Eingangsbereich empfangen. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich diesen schlichten, modernen Stil mag. Und getreu dem Motto „Welcome home“, habe ich mich bereits nach dem Einchecken wohl gefühlt.

Zimmer mit Aussicht

Das Hotel verfügt über insgesamt 126 Zimmer und Suiten. Wir hatten eine Suite mit 2 Schlafzimmern und direktem Meerblick. Die Suite ist absolut empfehlenswert für Familien mit Kindern. Sie bietet sehr viel Stauraum, was für uns enorm wichtig ist, da wir, auch wenn wir nur vier Tage verreisen, vier große Koffer mitnehmen. Praktisch war auch das zweite Badezimmer. Gerade nach dem Strand mag man sofort unter die Dusche hüpfen. Mein Highlight war das große Wohnzimmer mit Küche. Ein weiterer Pluspunkt bei Familien. Trotz meiner Höhenangst war der Balkon mein Lieblingsort. Gleich nach dem Aufstehen habe ich mir, während meine zwei Herzmenschen noch schliefen, einen Kaffee gemacht, bin auf den Balkon gegangen, habe die Weite des Meeres betrachtet, die Möwen beobachtet und dem Rauschen der Wellen gelauscht. Klingt ein wenig kitschig – aber in dem Fall war es das auch. Eine schöne Reminiszenz aus meiner Kindheit wurde hervorgerufen. Wie schon des Öfteren erwähnt, habe ich als Kind meine Sommer mit meiner Oma in Montenegro am Meer verbracht (die Trenddestination im Moment übrigens, wo es seit Kurzem auch ein Falkensteiner Hotel gibt). Jeden Tag nach dem Aufstehen, waren das erste, das ich erblickte, das Meer und die Möwen. Und diese Erinnerungen kamen wieder hoch.

Pool und Strand

Der Acquapura-SPA-Wellnessbereich ist 1.500 m2 groß. Platz für einen beheizten Innen- und Außenpool, großzügige Ruheräume mit gemütlichen Liegen, beheizten Erlebnis-Whirlpool, Finnische Sauna, Bio-Sauna und Dampfbad. Die Spa-Behandlungen sind toll. Ich hatte auch eine Maniküre und meine Nägel haben bisher noch nie so schön und gesund ausgesehen.

Das Hotel liegt in der ersten Reihe des 15 km langen goldenen Sandstrands von Jesolo. An der oberen Adria läuft man oft Gefahr ein Hotel zu buchen, das die Strandliegen im Sardinenbüchsen-Charakter verteilt. Nicht so im Falkensteiner. Hier hat man genügend Platz, es ist sehr sauber und gegen eine Gebühr kann man auch Cabanas mit Strandservice (Champagner, Früchte etc.) buchen.

Der Sandstrand hat es Emily auch heuer angetan. Den ganzen Tag war sie beschäftigt mit Sandburgen bauen und Muscheln sammeln.

Miami feeling versprühen auch die feinen Sounds des DJ’s bei der Poolbar.

Sportliche Aktivitäten

Nun ja, hier hole ich mir im Normalfall die Infos auf der Internetseite des Hotels, denn das ist der Bereich, der für mich immer unterforscht bleibt. Dank meiner guten Gene, musste ich diese Bereiche auch noch nicht für mich entdecken und Spaß am Sport halte ich für ein Gerücht ;-). Als mir der Marketing-Manager unterbreitet hat, er hätte eine private Yoga-Stunde für Emily und mich am Strand gebucht, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Vor allem, nachdem ich nicht einmal Sportgewand in den vier Koffern mit hatte. Aber nichts, was ein kleiner Shoppingtrip nicht lösen konnte. Und soll ich euch ehrlich was sagen?! Ich war richtig positiv überrascht! Wie schön kann Yoga am Strand sein?! Das Meeresrauschen im Hintergrund, Sonnenuntergang, die salzige Meeresluft, der warme Sand unter den Füßen. Ein einmaliges Erlebnis. Auch für meine Emily. Die Yoga-Lehrerin hat es so auf eine kindliche Art gemacht, damit es auch ihr Spaß macht. Seitdem liegt sie mir in den Ohren, sie möchte einen richtigen Yoga-Kurs machen.

Essen und Service

Das Personal ist bestens geschult und macht einen tollen Job. Sehr aufmerksam, zuvorkommend und immer ein Lächeln auf den Lippen. Wenn Emily beim Frühstücksbuffet war, hatte sie eine Entourage hinter sich, die ihr beim Tragen ihrer ausgewählten Speisen geholfen hat.

Das Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen. Verschiedene Obstsorten, italienische Schinken- und Käsesorten, süße Gebäckecke, frisch zubereitete Eiergerichte, verschiedene Säfte, Prosecco, Joghurts, Müsli und eine große Auswahl an Gemüse.

Wir wurden mit Halbpension verwöhnt. Das Abendessen bestand aus mehreren Gängen. Emily hatte Lust auf Miesmuscheln, die es aber auf der Karte nicht gab. Kein Problem für die Küche – Emilys Wunsch wurde erfüllt.

Besonders gut hat uns die Pianomusik gefallen. Am ersten Abend beim Abendessen hat der Pianist das Lied gespielt, das ich Emily immer vor dem Einschlafen singe. Als Que sera sera ertönt ist, ist Emily aufgehüpft und hat, wie so oft, eine Tanzeinlage vor Publikum und dem Piano gemacht.

Kinderbetreuung im Hotel

Spaß für Kinder gibt es zusätzlich im Falky-Land für Kinder ab 3 Jahren. Von Mai bis September kann man die Sprösslinge hier betreuen lassen. Während Mama und Papa entspannt einen Cocktail schlürfen, oder sich eine Massage gönnen, werden die Kleinen von professionellen Mitarbeitern betreut.

Ausflüge

Abgesehen von der kurzen Anfahrtszeit vereint Jesolo für mich Sightseeing, Wellness und Shopping. Wenn man in Jesolo ist, sollte man unbedingt Venedig anschauen. Von Punta Sabbioni (ca. 30 Minuten vom Hotel entfernt) steuern täglich mehrere Fähren in die Lagunenstadt.

Ca. 30 Minuten vom Hotel entfernt, befindet sich das Shoppingmekka Mc Arthur Glen Designer Outlet, wo man definitiv die Kreditkarte glühen lassen kann.

Fazit

Nach dem Auschecken kamen dicke Krokodilstränen, weil Emily nicht heimfahren wollte. Sie wird im Sommer fünf Jahre alt und das Falkensteiner in Jesolo war ihr 18. Hotel. Nirgends gab es bis jetzt solche Tränen. Das beantwortet die Frage, ob es unserer kritischen Hoteltesterin gefallen hat. So bleibt mir nur zu sagen: Danke, liebes Falkensteiner-Team, für diese wunderschönen Tage am Meer. Nachdem wir es Emily versprochen haben: Wir kommen wieder. 

Beitrag enthält Werbung – in freundlicher Zusammenarbeit mit Falkensteiner Hotels & Residences

Lilly

Das Leben nicht nur zaghaft kosten, sondern hingebungsvoll genießen. Spüren, wie gut sich die sanfte Brise im Haar anfühlt – und dann barfuß in die Fluten laufen und mit jeder Faser eintauchen.

So ist mein Leben. Und so ist mein Blog. Gutes Essen, tolle Locations, stylishe Outfits. Und natürlich das Beste für mein Baby.