MINI Clubman im Test

Posted on

Ich bin grundsätzlich kein großer Autofan und kann mich auch selten richtig für ein Auto begeistern. Mein Geld wird langfristig in Designertaschen investiert. Spaß bei Seite, natürlich ist mir beim Fahren der Komfort wichtig. Wir sind viel unterwegs und reisen auch gerne mit dem Auto kurze und lange Strecken, somit muss das Auto dementsprechend auf unsere Bedürfnisse abgestimmt sein. Bei der Autowahl spielt die Optik auch keine unwesentliche Rolle. Womit man mich beispielsweise nie fahren sehen wird, sind die typischen Familien-Gefährte. Autos sind mir, wie bereits erwähnt, nicht wichtig, aber Minivans finde ich persönlich nicht schön. Es sind die Michael Kors Taschen unter den Autos.

In Kooperation mit dem Autohaus Kohla-Strauss in St. Michael durfte ich einen MINI Clubman näher unter die Lupe nehmen und eine Zeitlang damit fahren.

Da ich keine Autoexpertin bin und meine LeserInnen nicht mit technischen Details langweilen möchte, erzähle ich euch einfach meine Erfahrungen mit dem coolen Briten.

Stylische Ikone als kecker Kombi

Die Autofahrer-Generation, die den MINI früher kaufte, hat Familien gegründet und stellt inzwischen andere Ansprüche an ein Auto. Somit ist der Kleine, der bis zum Jahr 2000 nur minimal die Drei-Meter-Marke überschritten hatte, erwachsen geworden und spricht nicht nur ein dynamisches, junges Publikum an, sondern auch Familien, die die Qualität von MINI weiterhin genießen wollen, jedoch durch die veränderten Lebensumstände mehr Platz brauchen.

 

 

Geräumiger und praktischer Kofferraum

Zwei Koffer, ein Buggy und ein paar kleinere Handtaschen schluckt das Gepäckteil. Wer ohne Kind reist, hat auch die Möglichkeit, die Sitze umzuklappen und damit das Platzangebot zu erweitern. Reisende mit sehr viel Gepäck haben noch die Möglichkeiten, im doppelten Boden etwas zu verstauen. Mit 360 Litern Gepäckraum wird dafür gesorgt, dass der MINI Clubman somit auch für Langstrecken ein hervorragendes Gefährt ist.

Stylisch und vor allem als Mama praktisch finde ich auch die Split Doors, also zwei gegenläufig öffnende Türen. Dank des optionalen Komfortzugangs mit Easy Opener öffnen sich nämlich die Split Doors automatisch, sobald man den Fuß unter das Heck und wieder zurück führt.

Technologie, die auch Laien begeistert

Der Driving Assistant hilft, Kollisionen mit Fahrzeugen und Fußgängern zu vermeiden, indem er beispielsweise mit aktiver Geschwindigkeitsregelung den richtigen Abstand zum Vordermann einhält, bei hohen Geschwindigkeiten für kürzere Bremswege sorgt, oder in der Stadt die Bremsung automatisch einleitet.

Falls es tatsächlich zu einem Unfall kommt, informiert das System MINI Intelligenter Anruf die Rettung über Position und Unfallschwere.

Ich bin ein Mensch, der keine Räume abschätzen kann, somit auch manchmal einparke, wie die Damen in den Videos, über die man sich lustig macht. Mein MINI Clubman hat das Parken quasi für mich übernommen. Eine hochauflösende Rückfahrkamera zeigt den hinteren Bereich und der Parkassistent hilft bei der Parkplatzsuche und beim seitlichen Einparken.

Die Detailverliebtheit zeigt sich auch beim Entriegeln der Tür: Man wird mit einer MINI Logo Projektion am Boden begrüßt.

Es zeichnet sich in jedem Winkel des Autos eine Verspieltheit in Optik und Ausstattung ab. Mir persönlich hat optisch der Innenraum am besten gefallen. Hochwertige Materialien, große Rundinstrumente in der Mittelkonsole und Kippschalter, die an ein Flugzeug erinnern. Ich bin schon mit vielen Autos gefahren/mitgefahren, auch Autos, die den Wert eines Mittelklasse-Hauses hatten. In keinem dieser Autos fand ich das Armaturenbrett so futuristisch und stylisch wie hier.

Natürlich bietet der MINI Clubman viele weitere Individualisierungsmöglichkeiten, um dem Auto eine persönliche Note zu verleihen.

Was kostet nun der perfekte Allrounder?

Der MINI Clubman steigt mit 23.900 Euro ein. Ein Preis, der für ein Auto dieser Klasse und die verwendeten Materialien definitiv vertretbar ist. Auf Parksensoren, Rückfahrkamera und ein Navi würde ich bei Anschaffung eines Autos nicht mehr verzichten. Also lieber noch ein bisschen drauflegen, um sich später nicht zu ärgern, weil man an falschen Stellen gespart hat.

Wer sich nun für einen MINI Clubman entscheidet, investiert in ein aus der Masse herausstechendes Fahrzeug, das auch alle zeitgemäßen Features beinhaltet.

Fazit: Man sagt, es gibt die Liebe auf den ersten Blick. Beim MINI und mir war es definitiv Liebe auf den zweiten Blick. Wir mussten uns erst kennen und lieben lernen. Sitzt man erst im MINI, fällt es leicht, Spaß am Clubman zu finden. Wer einen Kleinwagen-Kombi sucht, ist beim MINI Clubman gut beraten. Der Motor leistet 136 PS und der Innenraum ist durchgängig mit hochwertigen Materialien und vielen Details ausgestattet.

Na, habe ich euch Lust auf mehr gemacht?! Dann ab zum Autohaus Kohla-Strauss und vereinbart einen Termin für eine Probefahrt und erlebt das MINI-Gefühl beim Fahren!

Ach ja, da wir beim Autofahren dennoch gern hoch sitzen, freuen wir uns schon auf die Testphase mit einem BMW X6 ;-).

In freundlicher Zusammenarbeit mit Autohaus Kohla-Strauss St. Michael

 

Lilly

Das Leben nicht nur zaghaft kosten, sondern hingebungsvoll genießen. Spüren, wie gut sich die sanfte Brise im Haar anfühlt – und dann barfuß in die Fluten laufen und mit jeder Faser eintauchen.

So ist mein Leben. Und so ist mein Blog. Gutes Essen, tolle Locations, stylishe Outfits. Und natürlich das Beste für mein Baby.

Letzte Artikel von Lilly (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

  • Share

1 Comments

  1. Steffi says:

    Tolle pics!

Leave a comment

Your email address will not be published.