Pizza napoletana

Posted on

Die Pizza wurde in Neapel erfunden und ist in Italien nicht nur ein Gericht, sondern ein Stück nationaler Kultur. Wer einmal in Neapel eine Pizza gegessen hat, wird sich sein Leben lang nach einer solchen zurücksehnen. Ich weiß selber nicht, woran es liegt, ob es die Mentalität der Süditaliener ist, das Chaos und die Lebensfreude, das Meer, die neapolitanische Musik und der besondere Dialekt, die dazu beitragen, die Pizza in dieser wunderbaren Stadt so außergewöhnlich zu finden. Ihr seht, ich komme wieder ins Schwärmen, wenn es um MEIN Italien geht.

Wie sollte nun eine Vera Pizza Napoletana aussehen? = weich, elastisch, leicht zu falten.. In der Tomatensauce sollten Olivenöl, Basilikum und Knoblauch verschmolzen sein.

Lust bekommen diese italienische Köstlichkeit zu genießen? Dann die Ärmel hochkrempeln und unbedingt original neapolitanische Musik auf Youtube einschalten – nur so kann die Pizza gelingen ;-). Auf geht’s:


Zutaten für ca. 7 Pizzen:

  • 1000 g Mehl 00 (alternativ Mehl vom Typ 405) – es geht auch mit dem Tante Fanny Mehl (glatt)
  • 0,55 l lauwarmes Wasser
  • 10 g frische Hefe
  • 25 g Meersalz

Tipp: Für eine schnellere Zubereitung einfach mehr Hefe verwenden! Wobei die geringe Menge an Hefe das Geheimnis des guten Geschmacks ist.


Zubereitung:
Lauwarmes Wasser in einen Behälter geben und die Hefe darin auflösen. 100 g Mehl hinzufügen und mit einer Knetmaschine auf niedriger Stufe ein paar Minuten kneten, bis eine flüssige homogene Masse entsteht. Danach die Masse zehn Minuten ruhen lassen. Salz und restliches Mehl hinzufügen. Die Maschine wieder einschalten und weitere 20 Minuten mit geringer Geschwindigkeit arbeiten lassen, bis man einen kompakten Teig erhält. Der Teig sollte elastisch sein und nicht kleben.

Teig gehen lassen und Teigkugeln formen
Den Teig auf eine Arbeitsfläche geben und mit einem feuchten Tuch abdecken (so vermeidet man, dass die Oberfläche nicht hart wird und sich eine Kruste bildet, wenn die Flüssigkeit verdunstet).  Den Teig mindestens 2 Stunden gehen lassen.

Nach zwei Stunden kleine Teigkugeln à 200 g formen. Die Kugeln bei Zimmertemperatur weitere vier bis sechs Stunden gehen lassen. Dann sind die Teigkugeln fertig und können in den nächsten sechs Stunden für die Pizzazubereitung benutzt werden. Jede Teigkugel ist für ein rundes Pizzablech für eine Person.

Für den Belag nehme ich am liebsten folgende Zutaten:

  • Galbani Mozzarella (Büffelmozzarella oder Mozzarella Cucina)
  • San Daniele Schinken
  • Rucola
  • Parmigiano Reggiano

Buon appetito!

Lilly

Das Leben nicht nur zaghaft kosten, sondern hingebungsvoll genießen. Spüren, wie gut sich die sanfte Brise im Haar anfühlt – und dann barfuß in die Fluten laufen und mit jeder Faser eintauchen.

So ist mein Leben. Und so ist mein Blog. Gutes Essen, tolle Locations, stylishe Outfits. Und natürlich das Beste für mein Baby.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  1. Stefan says:

    Pizza!

  2. Evelin says:

    Tolles Rezept! Ist super gelungen, auch wenn ich zuerst skeptisch war…

Leave a comment

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.